Spezielle Angebote für Menschen mit Demenz

Die Vereinte Martin Luther Stiftung bietet drei verschiedenen Wohnformen für Menschen mit Demenz an:

Beschützendes Wohnen für Menschen mit Eigengefährdung

Beschützendes Wohnen für Menschen mit Eigengefährdung

Das Beschützende Wohnen ist ein geschlossener Bereich der Gerontopsychiatrie. Hier finden Menschen Aufnahme, die aufgrund ihrer gerontopsychiatrischen Erkrankung ein hohes Maß an Eigengefährdung aufweisen. In diesem abgeschlossenen Bereich finden sie eine Lebenswelt, die ihnen Sicherheit, Vertrauen, Geborgenheit und viele Möglichkeiten zur Bewegung bietet. Die Aufnahme im Beschützenden Wohnen setzt eine vormundschaftsgerichtliche Verfügung voraus.

19 Einzel- und ein Doppelappartement, verteilt auf 3 Wohngruppen, stehen den Bewohnern zur Verfügung. Alle Appartements verfügen über ein eigenes Badezimmer. Großzügige Gemeinschaftsräume, die Wohnküche und ein geschützter Gartenbereich bilden den Wohn- und Lebensraum der Bewohner.

Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz

Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz

Unsere Hausgemeinschaften sind ein Wohnangebot für ältere Menschen mit einem Pflegebedarf infolge einer demenziellen Erkrankung. Unser zentrales Ziel für die Hausgemeinschaften ist die Gestaltung und Aufrechterhaltung einer weitestgehenden Alltagsnormalität.

Das bedeutet, dass ein älterer Mensch ungeachtet seines Hilfe- und Betreuungsbedarfs wohnt und lebt wie in seiner vorherigen Wohnsituation. Diese Normalität wird gestützt durch eine Fachlichkeit der Betreuungsform, die auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Demenz eingeht. Die personelle und bauliche Ausstattung der Hausgemeinschaften ermöglichen eine autonome Versorgung, wesentliches Element dazu ist eine großzügig gestaltete Wohnküche, in der gemeinsam gekocht und gebacken wird.

Das Leben in den Hausgemeinschaften wird von festen Bezugspersonen, den Präsenzkräften, begleitet. Sie sorgen durch ihre ständige Anwesenheit in der Wohnküche, dem Lebensmittelpunkt der Hausgemeinschaften, für Beziehungskontinuität. Sie sind zuständig für alle anfallenden hauswirtschaftlichen Tätigkeiten und unterstützen bei der grundpflegerischen Versorgung der Bewohner. Die Präsenzkraft ist Alltagsmanagerin, sie ermuntert die Bewohner zur Teilnahme an den alltäglichen Verrichtungen.

Gleichzeitig ist sie der orientierende Mittelpunkt der Hausgemeinschaft, schenkt Vertrauen, gibt Sicherheit und ist Ansprechpartner für  Bewohner und Angehörige.

Weiter gehende Pflegeleistungen werden je nach individuellem Bedarf durch Pflegefachkräfte
erbracht. Auch während der Nachtzeit ist die Betreuung einschließlich der Pflege sichergestellt.

Menschen mit Demenz und besonderem Betreuungsbedarf

Menschen mit Demenz und besonderem Betreuungsbedarf

Das neue Wohnangebot im Gustav-Adolf-Haus richtet sich an Menschen mit Demenz und einem besonderen Betreuungsbedarf. Durch einen verstärkten Betreuungsansatz versuchen wir dem Ideal eines Lebens in der häuslichen Gemeinschaft so nah als möglich zu kommen.

Wer kann Aufnahme finden

Aufnahme in diesem Wohnbereich finden Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind und über die bekannte Symptomatik der Krankheit hinaus starke Auffälligkeiten im Verhalten zeigen. Der Aufnahme voraus geht eine intensive Beratung, und ein fachärztliches Gutachten, das den besonderen Betreuungsbedarf ausweist.

Das Betreuungsangebot

Mit unserem speziellen Betreuungsangebot tragen wir zur Erhaltung der Lebensqualität der Menschen mit Demenz bei.

Folgende Therapie- und Betreuungsangebote helfen uns in der Begleitung dieser Menschen im Alltag:

  • Biografiearbeit
  • 10 Minuten Aktivierung
  • Integrative Validation
  • Angebote im hauswirtschaftlichen Bereich
  • Angebote im musischen Bereich
  • Angebote im kognitiven/ biografischen Bereich
  • Gedächtnistraining
  • Soziale Betreuung
  • Therapeutische Angebote
  • Bewegungstherapeutische Angebote
  • Arbeiten mit Therapiehunden
  • Arbeiten im Therapiegarten
  • Nachtcafé